Ein Anderes Paradies
Urlaub, Seminare, Sonne, Meer & Lebenslust
26. März 2021 Es kommt mir schon etwas lächerlich vor, über eine Reise zu schreiben die uns von Koroni nach Deutschland führt… Normalerweise nichts sonderlich spannendes, obwohl, für uns schon da sie normalerweise den leeren Raum bildet zwischen unseren beiden Lebensmittelpunkten in Griechenland und Deutschland - ein paar Tage zwischen den unter- schiedlichen Lebenswelten in denen wir Koroni bereits vergessen haben und unser deutsches Zuhause noch weit entfernt ist. Nun haben wir es vorgezogen den Winter dieses Jahr in Koroni zu verbringen und es war die beste Entscheidung ever! Jedoch wächst die Sehnsucht nach Familie und Freuden und viele warten auf unser Olivenöl. Und wir haben auch überhaupt keine Lust uns vom Reisen abhalten zu lassen. Also machen wir uns auf den Weg und ich berichte darüber - für die die vielleicht auch demnächst nach Deutschland fahren wollen und gerne wissen möchten wie man in diktatorischen Zeiten Grenzen überschreitet. Die Fähre ist vor einer Stunde gestartet, exakt in time, kommt selten vor. Wir fahren mit Minoan, leider gibt es momentan keine Fähren nach Venedig, (mit Anek schon, aber wir hatten noch unser Minoan-Ticket vom letzten Jahr) aber täglich nach Ancona. Kaum Leute auf der Fähre. Keinerlei spezielle Kontrollen. Man muß beim einchecken ein Formular mit Kontaktdaten ausfüllen und nochmal eins auf der Fähre. Ich hatte beide bereits vorab ausgedruckt und ausgefüllt, das könnt ihr euch sparen, es sind zwar fast dieselben Formulare aber eben geringfügige Unterschiede. Z.B. werden auf den Formularen die man hier ausgehändigt bekommt nicht mehr die albernen Fragen nach Kontakten mit Covid Patienten, Symptomen u.ä. gestellt. Wahrscheinlich hat noch nie jemand ja angekreuzt. Auch das für Italien notwendige Formular wird am check in Schalter ausgehändigt, auch dieses muß man also nicht vorher ausdrucken. Infos zu Italien hier: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/italiensicherheit/211322 Für den Transit durch Österreich wird nichts benötigt. Man muß allerdings ohne Stop durchfahren, auf Toilette darf man, (muß dafür allerdings ein 4seitiges Formular ausfüllen. Da müßt ihr mal selber schauen ob ihr das findet… Es ist auch nicht schlimm wenn ihr aufgrund von Übermüdung, da ihr ja bereits ohne Stop durch Italien gefahren seid, einen Unfall verursacht. Solange ihr keinen positiven PCR Test habt ist alles gut.) Lediglich das für die Einreise nach Deutschland benötigte Formular sollte man bereits dabeihaben, evtl. braucht man es später an der Grenze. https://www.adac.de/news/quarantaene-einreise-deutschland/ Wenn man im Internet schaut wird meist der Eindruck erweckt, man müsse für Deutschland eine digitale Reiseanmeldung ausfüllen, das stimmt jedoch nicht, irgendwo findet sich dann immer der Hinweis daß man in “seltenen Ausnahmefällen” auch ein Papier mit sich führen kann. Das ist der Stand heute 26.3., es ändert sich ja ständig etwas. Morgen kommen wir laut Plan 14 Uhr in Ancona an und werden dann fahren solange wir können… Wir haben vor,  den Umweg über Venedig zu fahren - Udine, Villach und dann bei Salzburg über die Grenze da in Tirol wohl immer noch einige Bezirke abgeriegelt sind - ihr wißt schon, die Mutanten sind unter uns… Sonntag, 28.3. Wir waren gestern superpünktlich in Ancona. Keinerlei Kontrolle beim Verlassen der Fähre. Wir sahen nur ein Auto,  bei dessen Insassen Papiere kontrolliert wurden. Durch Italien fuhren wir unbehelligt, freie Autobahn am Samstag nachmittag. Ein Stop an einer Raststätte, die sind alle geöffnet, man kann auch drin etwas essen.Wir sahen Schilder daß Raststätten/Tankstellen von 20-5 Uhr geschlossen sind. Das wäre evtl. zu beachten. Wir hatten uns nun doch für die direkte Strecke Bologna-Brenner-Kufstein entschieden. Es gibt eine Seite, auf der man die Verkehrssituation am Brenner life einsehen kann, da war alles ruhig, keinerlei Staus. Ich (eher Schißhase) wäre ja lieber über Salzburg gefahren um nicht aus Tirol nach Deutschland einzureisen. Selbstverständlich nicht wegen der Mutanten sondern weil ich dachte da wird vielleicht nicht so streng kontrolliert. Ob das am Ende besser gewesen wäre läßt sich nun nicht mehr beurteilen…. Bei Verona gibt es eine sogenannte “Filterstation”, hier sollen vorab Papiere geprüft werden damit es am Brenner weniger zu Staus kommt. Man fährt von der Autobahn runter, bezahlt das Mautticket und fährt eine Schleife, zieht ein neues Ticket und dann direkt wieder auf die Autobahn drauf. Dazwischen ist dann normalerweise die  “Filterstation”, heute war da allerdings gar nichts, wahrscheinlich weil Wochenende und kaum LKWs unterwegs. Kurz vor der Grenze zu Österreich gab es immer mal wieder Hinweisschilder zu Teststationen. Was für Tests (PCR, Schnelltests?) dort durchgeführt werden wissen wir nicht. Am Brenner wurden wir auf der österreichischen Seite lediglich gefragt wo wir hinwollen und ob wir Deutsche seien, keine Ausweiskontrolle. In 1 1/2 Stunden fuhren wir durch Österreich, hielten nur 1x an um die Vignette zu kaufen. Ich rief ein paar Hotels in Deutschland an da wir jetzt doch etwas müde waren und nicht unbedingt ausgerechnet in Deutschland auf dem Parkplatz im Auto übernachten wollten. In einem ging es nur mit Test, das nächste war geschlossen, das dritte für Geschäftsreisende geöffnet, also auch für uns. Der Schlüssel wurde wegen später Anreise hinterlegt, perfekt. Ca. 22 Uhr erreichten wir die Grenze zu Deutschland. Wenn jetzt auch noch alles glatt gelaufen wäre würde der Reisebericht doch sehr farblos daherkommen… Also, hier gabs Streß! Wegen des fehlenden PCR-Tests. Bei gründlicher Vorab-Internet Recherche fand ich immer nur den Hinweis, daß spätestens 48h nach Einreise ein Test gemacht werden muß, es stand nirgends daß der bei Einreise vorliegen muß. 9 oder 10 junge Polizisten, ein beachtliches Aufgebot zu später Stunde, einer mit Gewehr. Günter fragte gleich zum Gesprächseinstieg wen sie denn erschießen wollten. Das hatten sie nicht vor, aber einen höchstens 48h alten negativen Test wollten sie sehen. Wie das praktisch überhaupt möglich sein soll konnte niemand sagen - Testlabor in Griechenland- warten auf Ergebnis-24h Fähre, Durchfahrt Italien und Österreich?? Laut Aussage des Polizisten ist es wohl so, daß die Pflicht für den Test an allen Grenzstationen zu Deutschland besteht, nicht nur wenn man aus dem Risikovariantengebiet Tirol kommt. Ich habe dann aber vergessen nochmal genau nachzufragen. Zunächst verschwand einer mit unseren Ausweisen, er prüfte offensichtlich ob wir die digitale Reiseanmeldung ausgefüllt hatten (hatten wir nicht) denn er kam mit den Ersatzformularen zurück. die hatten wir ja bereits dabei. Das war dann ok, aber das Nichtvorhandensein des Tests stellte eine Ordnungswidrigkeit dar, es wird nun ans Gesundheitsamt weitergeleitet, dann bekommen wir Post und können innerhalb von 14 Tagen Widerspruch einlegen was wir natürlich tun werden. Da wird uns so einiges einfallen was in den Widerspruch hineinkommt. Wir haben dann noch heftig über den Unsinn dieser ganze Geschichte diskutiert, natürlich kommt dann immer das Argument Vorschriften, wir machen nur unseren Job usw. Aber genau das ist ja das Problem, alle die nur das machen was angewiesen wird. So haben wir zumindest gesagt was wir von der ganzen Geschichte halten, vielleicht denkt ja mal jemand darüber nach. Und je mehr darüber nachdenken umso mehr Fragen kommen auf, umso mehr Widerstand wird sich regen. Unser altes Leben wird uns niemand freiwillig zurückgeben, das zu glauben wäre absolut naiv. Wir müssen uns selber darum kümmern. Jeder kleine Schritt ist wichtig - ziviler Ungehorsam, eine Vorschrift nicht befolgen, unseren Freunden sagen was wir denken auch wenn wir sie dann verlieren, Menschen die uns wichtig sind treffen, auf unsere innere Stimme hören wenn sie uns sagt daß etwas keinen Sinn macht. Das ist nicht immer einfach, vor allem mich kostet es Überwindung einen Konflikt einzugehen, meinen Standpunkt zu äußern, ich hab das immer gern vermieden, jetzt lerne ich es Stück für Stück, es gibt keine andere Wahl mehr, was hier passiert ist zu ungeheuerlich um es einfach geschehen zu lassen. Ein abgrundtief menschenverachtendes Theaterstück was da gespielt wird, aber mit einem wahnsinnig guten Drehbuch. Wir spielen alle unsere Rolle. Nur wenn wir ausbrechen aus dieser Rolle können wir etwas bewegen - für ein Leben in dem wir Mensch sein dürfen - selbstbestimmt, in Würde, frei von digitaler Überwachung, Kontrolle, frei von Angst die uns zu Untertanen macht die blind dem gerade propagierten Narrativ folgen. Ein Leben, in dem wir nicht abgeschnitten sind von allem was Menschsein ausmacht - der Kontakt zu anderen, die (analoge!) Kommunikation, Berührung, Nähe, die Verbundenheit mit der Natur, das Hören auf die eigenen seelischen,geistigen und körperlichen Bedürfnisse, das Vertrauen in unsere Selbstheilungskräfte. Die Sonne scheint, wir haben gut geschlafen im total abgelegenen Hotel, jetzt machen wir uns gleich auf den Weg nach München das erste Öl loswerden.
Wir genießen jetzt erstmal die Überfahrt, es ist sonnig, das Meer ganz ruhig.